Tel.: +49 (0) 36961 - 69 320

Bad Salzungen

Grüne Stadt mit starker Sole

Adresse:
Informationen:

Das älteste Sole-Heilbad Deutschlands ist Europas einziger Ort, der natürliche Solequellen mit drei unterschiedlichen Konzentrationen, darunter sogar eine gesättigte Sole, zu bieten hat. Bad Salzungen ist ein staatlich anerkanntes Sole-Heilbad und liegt im malerischen Werratal zwischen den Bergkuppen der Rhön und den Südhängen des Thüringer Waldes.

Salz aus Sole zu gewinnen, war über 1000 Jahre ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Die starken Sole-Quellen sorgten für das wirtschaftliche Aufblühen der Stadt. Um 1590 entstanden die ersten Gradierwerke. Das waren mit Schlehen-Reisig bestückte Verdunstungsanlagen aus Holz. Durch sie wurde die Salzproduktion erheblich ertragreicher. Dank der Gradieranlagen erkannte man auch den Gesundheitsnutzen der Sole. Heute wird Sole als Heilmittel für Atemwege und Haut genutzt. So kann die Stadt auf 200 Jahre Kurtradition zurückblicken.

Kontakt:
TOURIST-INFORMATION im Museum am Gradierwerk
Am Flößrasen 1
36433 Bad Salzungen
Tel.: +49 (0) 3695 693 420

Bad Salzungen entdecken

Sehenswürdigkeiten

Doch in Bad Salzungen gibt es viel mehr zu erleben. Der sagenumwobene romantische Burgsee befindet sich mitten im Zentrum und lädt zum Flanieren ein. Markante Gebäude wie das barocke Rathaus, die evangelische Stadtkirche, die Schnepfenburg und der Haunsche Hof prägen das Stadtzentrum und verleihen der Stadt einen unverwechselbaren Charme. In der SOLEWELT, dem Gradierwerk und den modernen Kliniken erhalten die Gäste vielfältige Gesundheits- und Wohlfühlangebote. Unmittelbar neben der Altstadt und direkt am Ufer der Werra befindet sich Thüringens größter und attraktivster Platz für Reisemobile.

Gesundheit

Solewelt und Gradierwerk

Um 1890 entstanden die Kuranlagen rings um das historische Gradierwerk. Die schmuckreichen Fachwerkbauten bilden den Kern des Kurbades. Zwei in Fachwerk angelegte Gradierhäuser sind verblieben. Das östliche Haus stammt aus dem Jahr 1796 und diente noch zur Salzgewinnung. Sein Zwilling im Westen wurde 1892 bereits zu Kurzwecken erbaut. Dazwischen steht der beeindruckende Mittelbau im Hennebergischen Fachwerkstil. Beim Wandelgang mit weißem Umhang wechseln Sie zwischen Raum- und Freiluftinhalationen. Das Inhalieren der Sole hilft bei Atemwegserkrankungen und stärkt das Immunsystem. Täglich sind das Gradierwerk und das benachbarte „Museum am Gradierwerk“ für Besucher geöffnet.