Kur und Gesundheit


Bad Liebenstein ist die traditionsreichste Kurstadt in Thüringen und vereint auf einzigartige Weise Kur, Kultur und Natur mit einer außergewöhnlich vielfältigen Geschichte.

Davon zeugen Schloss und Park Altenstein, die Sommerresidenz der Herzöge von Sachsen-Meiningen mit dem bezaubernden Landschaftspark und der Altensteiner Höhle ebenso wie das Lutherdenkmal im Glasbachgrund, an dessen Stelle im Jahre 1521 Martin Luther gefangen genommen und zur Wartburg gebracht wurde. Viele prominente Persönlichkeiten weilten im 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts im ehemals Herzoglichen Badeort.  

Bad Liebenstein besitzt eine der kohlensäurereichsten Heilquellen Deutschlands. Es handelt sich um einen Natrium-Calcium-Chlorid-Hydrogencarbonat-Säuerling. Bereits 1601 bescheinigte man dem Wasser eine „geheimnisvolle“ Wirkung. Im Jahre 1610 verfasste der Philosoph, Arzt und Chemiker Andreas Libavius im Auftrag des Herzogs Johann Casimir von Sachsen-Coburg eine Abhandlung über die heilsame Wirkung des Brunnens. Der von Libavius gefertigte „Tractatus Medicus und Historia des fürtrefflichen kasimiranischen Sawerbrunnens unter Liebenstein, nicht fern von Schmalkalden gelegen“ ist eine der ältesten Brunnenschriften Europas.
Heute sprudelt das Wasser aus 165 Meter Tiefe. Die Kohlensäuremineralbäder werden in der Balneotherapie vor allem zur Behandlung von Herzerkrankungen und bei Bluthochdruck angewendet. Als Trinkkur ist es auch bei Calcium- und Eisenmangel gut geeignet. Die Heilwasserbehandlungen werden im Bad Liebensteiner Kurhaus durchgeführt, das im Jahre 2009 neu errichtet wurde und die Gäste in angenehmem Ambiente zum Entspannen und Verwöhnen einlädt. Im Kurhaus erwartet die Besucher neben einem „Champagnerbad“ im kohlensäurehaltigen Wasser der Liebensteiner Heilquelle ein umfangreiches Gesundheits- und Wellnessangebot mit Saunalounge, Salzgrotte, Physiocenter sowie Fitness- und Beautybereich.

zurück