Schweina


Friedrich Fröbel Kindergarten in Schweina
Foto: M.Sündermann
Laurentius-Kirche in Schweina
Foto: M.Sündermann

Die erste urkundliche Erwähnung von Schweina geht auf eine Urkunde von König Heinrich aus dem Jahre 933 zurück.

Schweina zählte zum Amt Altenstein. Die besonderen geologischen Bedingungen vor allem im Siedlungsgebiet Glücksbrunn waren die Ursache für die Ansieldung des Bergbauwesens. 1441 waren bereits 14 Schmelzhütten erwähnt. 1490 erhielt der Ort Braurecht und 1513 Marktrecht, von dem jedoch kein Gebrauch gemacht wurde. Im Jahre 1513 wurde eine Kirche zu Ehren des Heiligen Laurentius geweiht und eine Pfarrstelle eingerichtet.

1703 wurde von der Unternehmerfamilie Trier Schloss Glücksbrunn errichtet. Mit dem Beginn des Abbaus von Kobalt entstand 1723 ein Blaufarbenwerk. 1799 wurden bei Straßenbauarbeiten zum Schloss Altenstein die Altensteiner Höhle entdeckt. 1824 entstand im Blaufarbenwerk die erste Spinnerei in Schweina durch Johann Christian von Weiß. Hier kam 1827 auch die erste Dampfmaschine in Thüringen zum Einsatz.

Ab 1846 begann die Tabakpfeifenproduktion durch die Gründung der Fa. August Reich & Söhne, ab 1887 C.S. Reich.

Nach 1990 wurden die in Schweina ansässigen Traditionsbetriebe geschlossen. Die Fa. KRS Seigert setzte im benachbarten Barchfeld die Kugel-Rollenproduktion fort. Im Pfeiffenstudio werden heute von Hand gefertigte Tabakpfeifen als Einzelmodelle hergestellt. 1992 siedelte sich die Fa. MALA Verschlusssysteme GmbH im Gewerbegebiet Marienthal an, die heute größter Industriearbeitgeber in Schweina ist.

Ein berühmter Bewohner des Ortes war der Begründer des Kindergartens Friedrich Fröbel. In Schweina/Marienthal verbrachte er seine letzten Lebensjahre und gründete 1850 die erste Kindergärtnerinnenschule. Fröbel, der 1852 verstarb, liegt auf dem Schweinaer Friedhof begraben.

Wohl einmalig in Deutschland ist der Brauch des Fackelbrennens auf dem Antoniusberg am 24. Dezember jedes Jahres. Dieser Brauch zieht viele Besucher am Heiligabend nach Schweina.

Der Ortsteil Schweina hat eine Ortsteilverfassung nach § 45 Thüringer Kommunalordnung. Es gibt einen Ortsteilrat und einen Ortsteilbürgermeister.

Ortsteilbürgermeister ist Herr Frank Weise, Heinrich-Heine-Straße 15, 36448 Bad Liebenstein. Tel.: 036961/72831;  Mobil: 0171/6843456;  E-Mail: info(at)heizung-weise.de
Der Ortsteilbürgermeister führt an jedem 2. und 4. Montag des Monats in der Zeit von 18.00 bis 19.00 Uhr eine Sprechstunde im Bürgerhaus Schweina durch.

Partnergemeinden

  • Gemeinde Leopoldshöhe (Nordrhein-Westfalen) - Partnerschaftsvertrag seit 1990
  • Gemeinde Lambinowice (Polen) - Partnerschaftsvertrag seit 2005

zurück